Was sind Phyllostachys?

28.10.2016 00:00 |

Phyllostachys gehört der Gattung der Bambusse oder Bambuseae und der Familie der Poaceaesüßgräser an. Sie stellen dich wichtigste Grundlage für Lieferanten dar im Bereich der Zierpflanzen und Bambussprossen.

Phyllostachys
Phyllostachys: Bambuspflanze in Natura

Blätter und Erscheinung

Phyllostachys und alle ihre Unterarten wachsen unterirdisch mit relativ schmalen Rhizomen. Die Stämme selbst sind sehr viel dicker. Sie können mehrere Tonnen schwer werden, da sie baum- und strauchförmig wachsen und erreichen Höhen von bis zu 10 m. Die sprießenden Halme breiten sich hierbei aus wie ein Rasen, also ideal um Flächen zu bedecken.

Die Blüten

Bis zu sieben Blüten, welche ährenförmig sind, können sich bei den Phyllostachysarten in Büscheln bilden. An den Blüten sind Trag- und Vorblätter zu finden. Die Ährenform verhalf der Phyllostachys auch zu ihrem Namen, welcher aus dem griechischen abgeleitet ist.

Vorkommen

Sie fühlen sich sowohl im gemäßigten, als auch im tropischen Klima wohl. Sie sind in Süd- und Ostasien verbreitet und somit in unter anderem in China zahlreich zu finden. Von dort aus hat sich die Bambuspflanze auf die östlichen, asiatischen Inseln wie Japan und Indonesien verbeitet. 
Durch den geringen Anspruch an Klima und Ökosystem fühlt sich Phyllostachys aber auch in der restlichen Welt wohl.
Hierbei können sie Hauptpflanze eines Walds sein, sich aber auch in der Strauchebene zurecht finden.

Nutzen von Phyllostachys

Viele dieser Bambus-arten sind als Triebe essbar. Sie treiben im Frühling und sind wirtschaftlich von großer Bedeutung, und zwar nicht nur als Nahrung.

Ihr Holz ist stabil genug um für Häuserbau oder in der verarbeitenden Holzindustrie von Nutzen zu sein. Mit bis zu 10 cm dicken Stämmen sind sie für Möbel, Körbe und vielem mehr geeignet. Das macht sie zu einem interessantem, witschaftlichen Rohstoff, regenerativ und schnell wachsend und sie hat somit für die Zukunft Potential.

Man sollte jedoch beachten, dass die Rhizomen der Phyllostachys 
unterirdisch stark wuchern. Arten, welche als Zierpflanzen genutzt werden, sollten also mit Rhizomsperren umgeben werden.
Der Effekt des starken unterirdischen Wuchern kann aber auch zur Bodenbefestigung genutzt werden, zum Beispiel an Berghängen mit Potential für Schlammlawinen. Die Vielfältigkeit kennt keine Grenzen.

Bekanntere Arten

- Phyllostachys atrovaginata – Phyllostachys aureosulcata 'Aureocaulis' – Phyllostachys bissetii – Phyllostachys nigra – Phyllostachys parvifolia – Phyllostachys prominens

Eine Auswahl an Bambuspflanzen finden Sie hier: Bambus und Gräserwelten

Bambus – Ganz Allgemeines
Chinaschilf – Sword grass
Fargesia – aus der Bambusfamilie
Miscanthus – Das Stielblütengras
Hecken als Sichtschutz

Kommentar schreiben

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.